|
Jan Hendrik Betzing

Vortrag zum Einfluss der EU-Datenschutzgrundverordnung auf das Verhalten von Smartphonenutzern

Jan Betzing (WWU Münster) und Matthias Tietz (Uni Liechtenstein) präsentieren beim ERCIS Lunchtimeseminar in Münster Ihre Forschung

Am 16. Januar haben Jan Betzing (WWU) und Matthias Tietz (Uni Liechtenstein) die Ergebnisse der gemeinsamen Studie zum Einfluss von Transparenz auf das Privatsphäreverhalten von Smartphonenutzern rund 40 Wissenschaftlern des European Research Center for Information Systems (ERCIS) vorgestellt.

Standortbasierende Dienstleistungen und datengetriebene Dienstleistungen wie bei smartmarket² basieren zu großen Teilen auf der Sammlung und Analyse von personenbezogenen Daten. Hierzu müssen Nutzer ihr Einverständnis geben. In der Studie wurde beleutet, welche Anforderungen die EU-Datenschutzgrundverordnung, welche am 28. Mai 2018 in Kraft tritt, an Service Provider stellt und wie Nutzer in Ihrem Verhalten ein Einverständnis zu geben beeinflusst werden, wenn sie umfangreich über die Datensammlung und -verarbeitung aufgeklärt werden.

Die Ergebnisse werden momentan zur Publikation aufbereitet.